Biografien

Blues Piano Teil 3 – Jimmy Yancey

Auch wenn die Ursprünge des Boogie Woogie Pianos eigentlich in Texas zu suchen sind, hielten viele den in Chicago geborenen Jimmy Yancey (1901-1951) für dessen Erfinder. Auf jeden Fall hat Yancey schon vor der großen Popularität des Boogie so gespielt, nämlich schon vor 1920. In WEITERLESEN

Blues

Nico Brina – Boogieful

Ein Mann, ein Klavier, eine Stimme – der Schweizer Pianist Nico Brina präsentiert mit „Boogieful“ sein erstes „wirkliches“ Soloalbum. Ohne Begleiter spielt (und singt) er dreizehn Eigenkompositionen zwischen Blues, Boogie und Rock&Roll. Zwischen Blues- und Boogiepianisten hierzulande gibt es eine gewisse Rivalität. Irgendwie werden die WEITERLESEN

Biografien

Piano Blues Teil 12 – Gottfried Böttger

Wenn der Hamburger Pianist Gottfried Böttger Klassiker wie den „St. Louis Blues“ spielt, dann ist der Blues noch ganz nahe dran am Ragtime. Und das ist nicht nur für die Geschichte von Blues und Jazz passend, sondern spiegelt auch das persönliche Leben des Musikers wieder. Wie heißt es doch so schön in Udo Lindenbergs „Andrea Doria“: Gottfried heißt der Knabe da hinten am Klavier. Für jede Nummer Ragtime kriegt er nen Korn und ein Bier“. WEITERLESEN

Biografien

Blues Piano Teil 10 – Roosevelt Sykes

Man nannte ihn den „Honeydripper“ wegen der Art, wie er mit Frauen sprach. Doch wenn Roosevelt Sykes am Klavier saß, dann war da von Süßholzraspelei nichts zu spüren. Hier spielte einer, der sein Handwerk in den billigen Kneipen in der Region von St. Louis und WEITERLESEN

Biografien

Pinetop Perkins – Biografie

Seinen Namen erhielt Perkins schon relativ zeitig, weil er live und im Studio gerne „Pinteops’s Boogie Woogie“ des legendären Boogiepianisten Pinetop Smith spielte. (Als der diesen Klassiker 1928 erstmals aufnahm, war Perkins erst 15 Jahre alt!). Geboren wurde er als Joseph William Perkins am 7. WEITERLESEN