Als Backgroundsängerin von Bob Seeger oder Eric Clapton und als Sängerin von Little Feat war Shaun Murphy erfolgreich. Doch 2009 beschloss sie, als Solistin sich ganz ihrer Liebe zum Blues zu widmen. Mit “Ask for the Moon” ist jetzt ihr viertes Bluesalbum erschienen.

„Wenn ich mich noch mal verliebe, gib, dass es in einen hässlichen Mann ist!“ Die Liebe und ihre Schicksale ist schon immer eines der Bluesthemen überhaupt gewesen. Ja eigentlich ist sie so ziemlich schuld an der Existenz der Popmusik überhaupt, aber das soll hier nicht das Thema sein. Aber Liebe zu hässlichen Männern? Wenn man genauer hinhört, dann wird sofort klar, warum Sängerin Shaun Murphy diesen scheinbar so unverständlichen Wunsch äußert: Zu oberflächlich, zu selbstbezogen sind ihr die ansehnlichen Männer. Sie nehmen die Liebe für gegeben hin, meinen sogar, sie verdient zu haben. Und sie nehmen die Frau an ihrer Seite eigentlich gar nicht mehr war. Richtig geliebt fühlt man sich ihrer Meinung nach nur von den Männern, für die die Liebe dieses große, scheinbar unvedient eingetroffene Glück ist. Die Männer, die jeden Tag aufs Neue vor Glück zittern, die Frau gefunden zu haben. Die hässlichen eben, die zu kurz gekommenen. Mit „Go Home“ kommt dann ein paar Lieder weiter der Tipp, der Typ solle sich doch lieber verpissen.

 

Es ist das ein Thema, was in unterschiedlicher Weise immer mal wieder von Frauen im Blues gesungen wurde: Helen Humes riet etwa ihren Geschlechtsgenossinnen in „Million Dollar Secret“, sich statt eines jungen und schönen Mannes lieber einen alten zu nehmen. Denn nicht nur ist da die Chance höher, dass er selbst Geld hat und nicht seine Partnerin ständig anschnorrt. Auch hat er einfach mehr Erfahrungen darin, was Frauen eigentlich brauchen. Oder in „Women Be Wise“ rät die Sängerin den anderen Frauen, lieber mal ihren Mund geschlossen zu halten – klar ist man oft klüger als das „starke Geschlecht“ – aber was nützt es, wenn man zwar Recht hat, aber am Ende nur den Partner in die Flucht gejagt hat.

Starke Frauen im Blues – Shaun Murphy reiht sich mit „Ask or the Moon“ ein in eine immer stärker werdende Riege von Sängerinnen, die ihre Kollegin Lucy Hammond in einem Artikel einfach „Blues Babes“ nannte: Sängerinnen wie Shelly Lynn Hardinge (Hip Shakin Mama) oder Sunday Wilde aus Kanada, wie Carolin Fe, Oaula Harris, die Blues Broads um Angela Strehli und Tracy Nelson. Oder auch Janiva Magness oder Maria Muldaur. Wo sich die Gitarren-Girls wie Joanne Shaw Taylor, Dani Wilde, Meena oder Samantha Fish noch am Bluesrock orientieren sind musikalisch bei den Blues-Ladies der älteren Generation eher Vorgängerinnen wie Koko Taylor, Etta James oder die Blues-Königinnen seit den 20er Jahren Vorbild. Und das eben nicht nur musikalisch sondern oft auch was die Themen ihrer Blues angeht. Für Shaun Murphy war ein solcher Weg eigentlich nicht vorgezeichnet.

Zuerst war da Motown. Damals im Jahre 1971, als sich Shaun Murphy noch Stoney nannte und eine Rolle in der Aufführung des Musicals „Hair“ hatte. Gemeinsam mit ihrem Bühnenpartner Meatloaf (damals kannte man den späterenn Superstar noch nicht, und so konnte man seinen Bühnennamen noch ungestraft zusammenschreiben) produzierte das Hitlabel ein Album, dass allerdings (trotz eines kleineren Singlehits) ziemlich folgenlos wieder vom Markt verschwand. Heute hat das immer mal wieder mit neuem Cover und neuem Titel wiederveröffentlichte Werk hauptsächlich Kuriositätenwert für die Fans von „Bat out of Hell“. Für die Sängerin Shaun Murphy blieb des einze ziemlich folgenlose Episode. Zwar zog sie gemeinsam mit dem Label für einige Zeit nach Kalifornien, nachdem das Duo mit Meat Loaf zerbrochen war. Doch so richtig kam ihre Karriere damals in den 70ern nicht in Gang, so dass sie wieder nach Detroit zurück ging und dort zunächst für viele Jahre als Backgroundsängerin Erfolge hatte. Bis heute etwa hat sie so ziemlich bei jeder Aufnahme von Bob Seeger und bei den meisten seiner Tourneen mitgearbeitet. Später war sie selbst mit Clapton auf Tour, nachdem sie auf dem Album „Behind The Sun“ mitgesungen hatte. Selbst beim legendären Benefiz-Spektakel „Live Aid“ stand sie mit Mr. Slowhand auf der Bühne. Touren mit Seeger, Clapton, Little Feet, John Haitt, Bruce Hornsby und anderen folgten ebenso schnell wie weitere Plattenaufnahmen mit diesen Künstlern. Und dann wurde sie sogar festes (und erstes weibliches) Mitglied bei Little Feat, als denen ihr damaliger Sänger abhanden gekommen war. Eigentlich eine Traumkarriere für eine Sängerin: Ständig auf Tour mit den großen Namen des Rockzirkus. Und festes Mitglied einer Band, die nicht nur in den USA eine seit Jahrzehnten treue Annängerschar besitzt.

Bis sie dann 2009 beschloss, doch lieber alleine für ihre Musik verantwortlich zu sein. Und vor allem: Um endlich ihrer großen Liebe, dem Blues genügend Zeit widmen zu können. Und da begann dann die Zeit der Shaun Murphy Band. 2009 der programmatische Erstling „Living The Blues“, für das sie vom Magazin Blues Blast prompt zum „Best New Artist“ nominiert wurde. Ihr alter Freund und Kollege Bob Seeger rührt begeistert die Werbetrommel. Und schon bald kommen CD Nummer zwei und dann drei (ein in Detroit aufgenommenes Live-Album) heraus. Allerdings: Das ist Blues! Das ist keine Musik für die Charts mehr – und auch wenn bekannte Namen im Studio sich die Klinke in die Hand geben (Johnny Neel etwa von den Allman Brothers ist eigentlich auf fast allen ihrer Alben dabei) – so eine Musik kann man nur machen, wenn man sie wirklich liebt.