Bob_Dylan_in_TorontoMöglicherweise standen hinter der Absage von Bob Dylans Tournee durch Südostasien doch keine politischen Gründe. Dies meldet motor.de mit Verweis auf die dpa.

Die Seite zitiert “Insider”, die von völlig überzogenen finanziellen Vorstellungen des mit der Organisation betrauten Promoters sprechen. Anträge auf Konzertgenehmigungen seien beim Kultusministerium in Peking gar nicht erst eingereicht worden, heißt es.

Forderungen von 400.000 Dollar hat der Promoter laut dem Musikexperten Sun Mengjin von den lokalen Veranstaltern gefordert. Daher habe es schon früh Warnungen gegeben, dass die Tour platzen könne. Auch die im vergangenen Jahr geplatzte Tournee von Oasis sei nicht aus politischen Gründen ausgefallen. Hier habe der Veranstalter zu große Hallen gebucht und bei mangelndem Vorverkauf das Ganze abgesagt.

Der “China Music Radar” titelte: “Armes Kulturministerium. Sie bekommen jedes Mal eins aufs Dach, wenn ein Promoter seine Rechnungen nicht bezahlt oder seine Tickets nicht verkauft bekommt.”