ihre augen lispelten:
“laß mich fallen! – heb mich auf!”, und ihre
lippen fügten bewegungslos hinzu:
“dich küß ich nie!”
meine augen waren entzündet, und kleine säckchen unter diesen
schnalzten hängend:
“dich küß ich immer!”, und die socke auf meinem linken fuß
fügte stockend und staubig hinzu:
“ich stinke!, ich will den abschied!,
ich will, daß du dich von mir trennst!”
 
“es schmeckt eigenständlich!, – dein fleisch!, und
die füllung in deinem hinterkopf schmeckt nach dem,
was deine socke will! – schmeckt nur nach abschied!”,
war ein ausspruch nur einer hälfte ihrer zehn finger
auf meiner haut.
meine socke blickte eifersüchtig auf ihre liebevoll gebleckten
zähne, und neun meiner finger lachten,
wiederholten lebendig und frech den vorangegangenen spruch
meiner tränensäcke:
“dich küß ich immer!”
 
ich stand im lokal,
und ich war eine musicbox! – die gäste wählten die wenigen
schnulzen in meinem bauch – mir wurde übel.
der wirt war das fleisch im vakuum, das nichts und ich.
wir kannten und wir mochten einander:
er zog den stecker aus einer/aus seiner tapezierten wand,
stellte sein bier auf meine tasten,
und verstummend bedankte ich mich.

UNTERM SAFT GEHT’S WEITER / 82