StupidSeit 2007 erscheint jährlich ein Sampler mit indischen Independent Bands jenseits des Heavy Metal. Herausgegeben wird er von ennui.BOMB und dem führenden Online-magazin für indische Indie-Music indiecision.com. Der aktuelle Sampler heißt Stupid Stupid Stupid und enthält 21 Tracks zwischen Punk und beatlesähnlichen Klängen.

Spannend, wie schnell man von einer einzelnen Rezension hin zu einem groben Überblick über die Rockszene eines Landes kommen kann. Nach Junkyard Groove und der relativ unsortierten Liste über diverse Bands fragten wir uns bei der Wasser-Prawda ernsthaft, wie weit wir die Recherchen mit unseren Mitteln noch treiben können. Doch der Tip, uns doch mit The Mavyns zu beschäftigen, brachte gleich einen ganzen Berg an neuen Ideen. Denn The Mavyns werden von indiecision.com gefeatured, einem (zum Glück englischsprachigen) Onlinemagazin über die indische Indieszene. Und deren Seiten sind eine wahre Fundgrube interessanter Bands und Projekte – und eine Seite, wo Kommentare, Berichte und Meinungen von hoher Sachkenntnis veröffentlicht werden. Gemeinsam mit dem Musikladen ennui.Bomb veröffentlicht die Seite jährlich zudem jährlich einen Sampler mit aufstrebenden Bands.

Stupid Stupid Stupid kann für europäische Euren erstmals kaum aufregend klingen – Punk, Indie, …. alles klingt reichlich europäisch. Aber das liegt zu einem großen Teil einfach daran, dass die indische Rockszene ihren Ursprung an den Colleges nahm. Und dort nimmt man ein Einflüssen erst mal das auf, was jenseits des ansonsten prägenden Bollywood-Sounds gehört werden kann. Dass man eigentlich “un-metal” sein will mit dem Sampler, sollte man nicht zu stur betrachten. Bands wie Aftertaste könnte man durchaus fast in die metallische Ecke stellen. Aber dann gibts auch wiederum solche Gruppen wie Emperor Minge, die von sich zu Recht behaupten, sie wären so unmetallisch, dass sie weder oxidieren noch korrodieren könnten. Statt dessen ist etwa diese Band ganz tief drin in den 60er Jahren des Beat und britischen Rhythm&Blues verwurzelt. Viel Spaß beim Entdecken. Beim angefügten Link kann man sich den kompletten Sampler in guter Qualität herunter laden.

Tracklist

  1. Seven Degrees (New Delhi) – ‘Shadows In The Dark’
    2. The Circus (New Delhi) – ‘FOPS’
    3. Gravy Theory (Kolkata) – ‘Radio’
    4. Aftertaste (Mumbai) – ‘Wronged’
    5. The Mavyns (Mumbai) – ‘Freedomslinger’
    6. Emperor Minge (New Delhi) – ‘The Choot Song’
    7. The Lightyears (Mumbai) – ‘The Weapon’
    8. Lavender Carnage (New Delhi) – ‘In Love With You’
    9. Khiladi (Mumbai) – ‘This Is Sparta’
    10. Boomarang (Aizawl) – ‘War’
    11. Messiah (New Delhi) – ‘Boys Don’t Cry’
    12. Fire Exit (New Delhi) – ‘The Village Song’
    13. Workshop (Mumbai) – ‘Pudhe Sarka’
    14. Artificial Red (Mumbai) – ‘Human Theory’
    15. Dischordian (Mumbai) – ‘The Old Whore’
    16. The Second Shift (Mumbai) – ‘July People’
    17. Constellation Project (New Delhi) – ‘Ring The Bell’
    18. Noush Like Sploosh (Mumbai) – ‘3 Act Circus’
    19. Sridhar/Thayil (Mumbai) – ‘The Drowning Song’
    20. Medusa (Mumbai) – ‘March’
    21. Digitalkids (Mumbai) – ‘Make Some Love’