jakartahDie achte Veröffentlichung des Netlabels Acoustic Firework Records ist das Debütalbum In The Nervous Light Of Coincidence der Band Jakartah. Es wartet auf mit harten Gitarren, komplexen Strukturen und einem zwingenden Sound.

“In The Nervous Light Of Coincidence” hält Vergleichen mit Isis, Fugazi und sogar Sonic Youth stand. Kompromisslos progrockt sich das Trio aus Vancouver durch elf Songs, in denen musikalisch oft so viel passiert, dass man beim ersten Hören nicht sofort mitkommt. Überhaupt lässt einen das Songwriting erstmal stutzen: Wo sind die Punkte, an denen man sich festhalten kann, Refrains, Strophen, sonstwas? Doch spätestens nach dem zweiten Hören merkt man: die brauchen das garnicht! Woran man sich orientieren muss, sind die dringlichen Riffs, die Dynamik, der Sog, den dieses Album entwickeln kann.

Gerade die geradliniger strukturierten Tracks wie “The Dire And Ever Circling Ghost” entwickeln in ihren ruhigeren Teilen eine psychedelische Note, und die manischen Riffs von Songs wie “A Young Boy Forgets About Heavon” lassen einen zur Luftgitarre greifen und “abgehen”.

Das Album wurde produziert von Chris Common, dem Drummer von These Arms Are Snakes, einer Band aus einer ähnlichen Ecke. Und gerade diese Produktion schafft es, dass das Album eben nicht verkopft wirkt. Richard Fudalewski schreit mehr als dass er singt, das Schlagzeug ist laut, die Gitarren sind harsch. Kein perfekter Dream-Theater-Sound, sondern ehrlicher Rock, bei dem man nie das Gefühl hat, es würde einem etwas vorgespielt (wie bei einem Großteil der Bands in der Metal-Szene der Fall).

2008 erschien das Album zum ersten Mal bei Torque Records in Kanada, damals noch als kostenpflichtiger Download und bei iTunes. Gerade steckt die Band in Vorbereitungen für ihr zweites Album. Eins ihrer Anliegen ist es, auch jenseits des großen Teichs etwas Fuß zu fassen und Publikum in Deutschland und Europa zu erreichen. Ihr erster Schritt ist der Gratis-Download ihres ersten Albums auf einem deutschen Netlabel. Und mit diesem Songpaket dürfte dem nicht viel im Wege stehen. Wir sind gespannt, wie ihr Weg weiterhin verlaufen wird.