Elvis hat in seiner Karriere viele Gospeltitel eingespielt. Gospel Favourites gibt einen Überblick über diesen oft vergessenen Teil vom Wirken des Kings of Rock ‘n’ Roll aus den Jahren 1957-1971.

Man vergisst das ja gern. Erinnert sich zuerst an die wilden Rocker seiner Zeit bei Sun Records in Memphis. Den Elvis, der nur von der Hüfte an aufwärts im Fernsehen gezeigt wurde, um keine sexuelle Erregung in den heimischen Wohnzimmern auszulösen. Und dann später an den immer dicker und aufgeschwemmter wirkenden Entertainer in Las Vegas. Doch am musikalischen Anfang von Elvis Presley steht die Gospelmusik, besonders der Southern Gospel der heimatlichen Pfingstgemeinden.

Und immer wieder hat Elvis im Laufe seines Lebens christliche Lieder aufgenommen und diese ganz im gewohnten Gospelstil interpretiert. Seine drei Grammys hat er alle für Gospelnummern erhalten. Als es im Dezember 1956 im Sun-Studio zur Session des legendären Million-Dollar-Quartetts mit Johnny Cash, Carl Perkins und Jerry Lee Lewis kam, da spielten die vier aufstrebenden Rocker vor allem die christlichen Lieder, die sie alle schon seit ihrer Kindheit kannten.

Sobald Elvis von Sun zu RCA wechselte, holte er sich Gospelgruppen als Begleitsänger ins Studio. Zuerst waren das die Jordanaires, später die Imperials, die Sweet Inspirations oder das Stamps Quartet. Der Ensembleklang dieser Gruppen prägte die Pop-Aufnahmen ebenso wie die Gospelnummern, die er live und im Studio interpretierte.

Auf “Gospel Favourites” sind 20 Lieder versammelt, die Elvis zwischen 1957 und 1971 aufgenommen hat. Da finden sich Traditionals ebenso wie zeitgenössische christliche Lieder. Die meisten erinnern leider musikalisch eher an den Schnulzensänger aus Vegas als an den sexy Rocker. Ausnahmen sind beispielsweise “Working On The Building” oder “Put Your Hand”. In eine Sammlung mit Elvis gehören seine Gospel unbedingt mit hinein.