Achtung, Achtung – dies ist der Gitarrist der Lacy Younger Band und der jüngere Bruder von Chris Jones! „Are You Sleeping“ ist sein Jam-Album mit Chris & Ben und einigen anderen; entstanden irgendwann in den vergangen Jahr(zehnt)en und weit mehr als nur eine persönliche Erinnerung an den, leider viel zu früh, verstorbenen großen Bruder Chris. Wir wissen nicht, wie Cactus Rock Records an diesen Rohdiamanten gelangt ist, aber wir wissen sehr genau, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Das ist sogar historisch bewiesen! Also alle Chris Jones Fans und all die, die gerade ihre persönliche Reifeprüfung mit der Lacy Younger Band machen – Achtung, Achtung!

Singer/Songwriter

Nochmals zur Familie Jones. Chris war der bekannte Gitarren-Virtuose, der leider schon 2005 in einem Krankenhaus in Northeim verstarb. Er kam aus einer Familie mit fünf Geschwistern, die alle Musik mach(t)en und damit ebenso mehr oder minder erfolgreich sind, wie Chris. Im Jahre 2011 kam der ‘kleine’ Bruder Jon zum ersten mal nach Deutschland, um beim „Concert-for-Chris-Jones“ in Wolfenbüttel seine Dankbarkeit für die Liebe des dortigen Veranstalters, dem Verein Bluenote e.V., für seinen verstorbenen Bruder zu zeigen. Dies Jahr war er wieder da (gemeinsam mit der Lacy Younger band) und so ganz nebenbei scheint ein Album „hier“ geblieben zu sein, das wir für eindeutig empfehlenswert halten. Wie gesagt, da leider kein umfangreiches Booklet dem Album beiliegt, können wir keine konkreten Aussagen zum Entstehen der 10 Tracks machen, glauben aber, dass sie etwa in den vergangenen zwei Dekaden entstanden sind. Macht auch gar nix, denn sie sind sauber eingespielte Singer/Songwriter-Musik, Rock und Verwandtes. Hier öffnet eine Familie ihr ganz persönliches Songbook und das ist sicherlich nicht nur für eingefleischte Chris Jones Fans ein Muss. Dieser ist auf drei der Song zu hören, „Are you Sleeping?“, „All Good“ und „The Track“. Während der Opener „Are You Sleeping?“ klassisches mehrstimmiges akustisches Gitarrenpicking bietet, ist „All Good“ ein richtiger Rock-Kracher; elektrisch, energievoll und unbedingt Lautstärke-intensiv! „The Track“ ist ebenfalls elektrisch, aber seine Roots sind klar der Country-Blues. Scheint aber aus der gleichen Aufnahme-Session wie „All Good“ zu stammen.Egal, geht ebenso gut ab. In den übrigen Titeln stellt sich Brother Jon Jones in hervorragender Vielfältigkeit vor. Wer ihn schon mit der Lacy Younger band kennt wird überrascht sein, welche Facetten sein musikalisches Schaffen noch parat hat. Da gibt es klaren Rock, der einfach nur ab durch die Decke geht, neben Gospel inspierter Musik, genau so wie traditionelle Singer/Songwriter-Titel oder big-screen-movie-Schmonzette für Verliebte. Jon Jones spielt dabei die akustische Gitarre genauso exzellent, wie die elektrische. Seine herrlich männliche Stimme ist wie ein weiteres Instrument, gleich, ob wir seinem „Dream Girl“ lauschen oder der „Harvest Time“. Brother Jon sollte man deshalb nicht wirklich verschlafen.