Southern_Yankee_photo_WITHOUT_LOGO_1245537601Wenn man Bob Dylan und Johnny Cash mit den Allman Brothers mixt, kommt vielleicht so was heraus wie Southern Yankee. Diese Band um die Songwriter Dave Gravino und Vernon Tart steht für klassischen Rock mit einer Spur Country.”It’s all about the songs” – solche Sprüche bekommt man immer wieder vorgelegt, wenn man sich mit Bands oder Musikern beschäftigt. Eigentlich geht’s nur darum, die perfekten Songs zu schreiben und zu spielen, die die Leute nicht mehr aus ihrem Ohr bekommen. Lieder, die irgendwann einfach zum Leben dazu gehören. Doch dieses Ziel wird nur von den wenigsten irgendwann erreicht. Bob Dylan hat solche Lieder geschrieben und gesungen, die Stones, CCR,… you name it.

Doch was bleibt einem heute noch übrig angesichts solcher unerreichbaren Vorbilder? Vielleicht sollte man sich einfach nicht davon belasten lassen und drauf los schreiben. Eine solche Einstellung hört man aus den Demos von Southern Yankee heraus, die man im Internet findet. Hier sind Musiker am Werke, die die Traditionen kennen, die sie ernst nehmen – und die doch nach eigenen Möglichkeiten zum Erzählen von Geschichten suchen. Musikalisch ist das klassischer Rock mit nicht nur einer Prise Country. Was auch bei den von den Hauptakteuren Dave Gravino und Vernon Tart angegebenen Vorbildern zwischen Dylan, den Allmann Brothers oder Merle Haggard und den “Klassikern” des Blues wie Robert Johnson und Howlin Wolf nicht wirklich überrascht.

Was bei den Liedern allerdings deutlich wird – hier sind Menschen noch auf der Suche nach den perfekten Songs. Das ist alles noch nicht wirklich fertig. Was allerdings für den unvoreingenommenen Hörer auch die Spannung ausmacht. Es ist noch nicht klar, in welche Richtung sich Southern Yankee wirklich bewegen wird in den nächsten Jahren. Und so kann man auf neue Produktionen durchaus gespannt sein.
Quantcast