kopftastenflieger

egal was dem mann in seinem kopf begegnete, jeder gedanke, und sei er auch noch so zusammenhangslos und unbedeutend, sprang zurück und formierte sich in seinem kopf erneut indem die einzelnen buchstaben jedes einzelnen wortes über eine tastatur in seinem kopf sprangen und sich als satz in windesschnelle wieder zusammenklumpten. 

dann flogen ihm beim sofortigen denken nicht nur die buchstaben jedes gedankens über seine innere im kopf befindliche tastatur und bildeten wörter zu ganzen sätzen und satzgefügen, sondern formierten sich bis hin zu absätzen und kompletten handlungsgeschehnissen. und all die buchstaben dieser gedanken und sekundenschnell stumm durch ihn durchflatternden sätze, in durcheinanderfliegender reihenfolge gedacht, sprangen augenblicklich bewegt in seiner inneren tastatur im kopf an die stelle, wo sie sich auch auf einer wirklichen computertastatur befanden.

der mann sprang ständig auf, rannte minütlich nach dem erneuten springen und sich absetzen der buchstaben im kopf zum computer und verglich die im kopf springenden und sich auf seiner inneren tastatur absetzenden buchstaben mit der anordnung der buchstaben auf der computertastatur. tatsächlich. das u neben dem z, das t vor dem z, das b vor dem n und dem m…

„alter, du drehst durch, jetzt sei mal vorsichtig!“ rief der mann sich an. „ich weiß!“ rief es aus ihm zurück. 

so ging es durch die nacht, bis morgens früh um zehn, der mann zog sich an und überprüfte es erneut, und die schriftzeichen auf seiner tastatur im kopf lagen immernoch genau dort, wo sie sich auch auf der echten tastatur seines computers befanden. und ständig neue fliegende zeichen auf seiner inneren kopftastatur. gott im himmel, wie widerlich so bewußt verrückt zu werden. und es hörte einfach nicht auf. was für ein neues, blödes, irres, nicht zu ertragendes phänomen. 

„schluß jetzt!“ schrie der mann mehrfach stumm in seinen kopf, doch es nützte nichts, die fliegenden zeichen stellten sich einfach nicht ab.

„s c h l u ß j e t z t !“, sprang jeder buchstabe einzeln durch seinen kopf und setzte sich in blitzesschnelle als ausruf zusammen. das machte kopfschmerzen und unruhe. oder machten ihm das die kopfschmerzen und die unruhe? jedenfalls beherrschte ihn beides. ständig. unaufhörlich. o d e r m a c h e n d i e k o p f s c h m e r z en u n d d i e u n r u he d a s?, wirbelten ihm die buchstaben auf seiner tastatur ins sehen.

dann half auch kein aufspringen und rauchen mehr, alles, aber auch alles sprang ihm auf seine tastatur, die ängstlichen gedanken an ein mögliches ableben seiner betagten schwiegereltern und sein nicht autofahrenkönnen einer so langen strecke hin zur trauerfeier, hin zur beerdigung auf einem dreihundertsechzig kilometer entfernten friedhof. und diese gedanken seiner angst davor, klumpten sich in immer rasanterer geschwindigkeit in die in ihm verwurzelte tastatur: i c h k a n n n i c h t u r z e b e r d i g u n g e r d e i d b e n a h r f e n, e d w e r zu r e d n e i n e n n o c h u z e r d n e r e d a n, h u a c e n n w e i s o c h n n a m e i n e a g e t ä r w e n, e s t e h g i n c h t, i d e e r c t s k e t i s u z e w i t, a s d a f f s c h h i c i c h n t !, c i h a n n k c u a h t i c h n t i m m e d u g z e i r s e n, a s d a r w t e n, t e i g e n u m s d u n o s , n u d c i h b a h s a n g t m u e i n e m r a u f, n e n w i s e u z m a j e n d d e m e r a n s i n o t u a t e i g t s, m u r u z e e r d b i g u n g u z o m m e n k !, flogen die zeichen und buchstaben durcheinander und setzten sich nach und nach in einer deutlichen satzform und für ihn ekelhaftem nachempfinden in seiner kopftastatur ab und zusammen: i c h k a n n n i c h t z u r b e e r d i g u n g d e r b e i d e n fa h r e n, w e d e r z u d e r e i n e n n o c h z u d e r a n d e r e n, a u c h w e n n s i e n o c h a n e i n e m t a g e w ä r e n, e s g e h t n i c h t, d ie s t r e c k e i s t z u w e i t, d a s s c h a f f i c h n i c h t !, ic h ka nn auc h nich t mi t d em zu g r eisen, das warten, umsteigen und so, und ich hab angst um meine frau, wenn sie zu jemand anderem ins auto steigt, um zur beerdigung zu kommen! 

os dirw nam rückterv! ruckte es in unerträglichem empfinden durch seinen kopf. 

der mann konnte nichts dagegen tun, daß ihm bereits wörter, noch bevor er einen satz zu ende gedacht hatte, auf seiner tastatur im kopf zuvorkamen: „s o w i r d m a n ve r r ü c k t !“ sprang ihm der ruf in seine kopftastur und der ruf: dun hic nank sincht gengeda nut ! u n d i c h k a n n n i c h t s d a g e g e n t u n !“, kam in ganz heillos durcheinanderfliegenden buchstaben als nächster satz in diesen noch nichteinmal gänzlichst zu ende gedachten gedanken.

ielensp eghen! schleuderten die buchstaben durcheinander und ihm dann als feststehende wörter diesen satz als ein schon tuendes, handelndes bild in den kopf:

s p i e l e n g e h e n ! i c h k a n n d a n n a b e r d o r t w i e d e r n i c h t a u f h ö r e n z u s p i e le n ! d o c h w i e d e r n i c h t a u f h ö r e n z u s p i e l en ! k a n n n i c h t a u f h ö r e n ! m o r g e n v i e l l e i c h t ! b e s t i m m t m o r g e n g e h i c h s p i e l e n ! setzten ihm die eilig durcheinander springenden buchstabenzeilen in klarem leserlichem bild zusammen. s c h l u s s j e t z t !, doch die zeichen flogen ihm kein ende, und als er in der folgenden nacht schon nach einer stunde wieder erwachte, sprang ihn alles, sich auf seiner tastatur fortsetzend, genauso an. fliegende buchstaben über eine tatstatur in seinem hirn. 

der mann sprang auf, stand gänzlichst stramm verharrend neben seinem bett, schaute zur uhr, zwei uhr dreißig zeigten die zeiger an, weiz ruh gißedri. z w e i u h r d r e i ß i g, sprangen die zeichen in richtiger folge in seinem kopf zusammen. der mann zog sich an und befreite sein auto vom schnee, steckte den schlüsel ins zündschloß, drehte ihn herum, ließ die lüftung auf höchster stufe pusten, wartete einen augenblick, ließ die wischer wischen, sah nichts als beschlagene scheiben und fuhr nichts sehend los.

UNTERM SAFT GEHT’S WEITER / 97

Be the first to comment

Kommentar verfassen