Blues-Duos mit elektrischen Gitarren sind zur Zeit mal wieder angesagt. Man nehme bloß The White Stripes oder The Black Keys. Doch Cedric Burnside & Lightnin’ Malcolm sind dichter dran am eigentlichen Blues und versetzen ihn mit ein wenig Funk.

Wann gibt es im Blues schon mal wirklich aufregende Neuentdeckungen zu machen? Eine ist sicherlich die des Duos von Cedric Burnside und Lightnin’ Malcolm. Anders als etwa die eher der Rockmusik zugehörenden Duos der White Stripes oder ählicher sind hier zwei echte Blueser am Werke, die die Geschichte der Musik kennen. Und die wissen, wie man heute mit dieser Musik seine Geschichten vortragen kann.

Gitarrist und Sänger Lightnin’ Malcolm und Schlagzeuger und Sänger Cedric Burnside (Neffe von R.L. Burnside) entfachen in Duobesetzung und ohne Overdubs einen Sound, der eine komplette Band vermuten lässt. Sie servieren auf  ihrem jetzt als Debütalbum des Jahres ausgezeichneten Album “2 Man Wrecking Crew” rauhen, teilweise etwas ungestümen Mississippi Country Blues Rock mit leisen Funkeinwürfen.

Beide Musiker beherrschen ihre Instrumente perfekt. Das Schlagzeugspiel von Cedric Burnside drückt enorm und klingt bluesig. Dazu kommt Lightnin’ Malcolm beseelte und abwechlungsreiche Gitarrenarbeit. Meist kommt die E-Gitarre in Verbindung mit zahlreichen Effektpedalen zum Einsatz, doch greift man immer wieder auch zur Akustik-Gitarre und zeigt dabei, dass das Slidespiel genauso beherrscht wird, wie Blues-Rockriffs. Ihre Stimmen und ihr Gesangsstil passen perfekt dazu. Aber aufgepasst: Manchmal wechseln sie auch die Instrumente. Denn Malcolm war vor der Zeit als Duo auch als One-Man-Band unterwegs.

Cedric Burnside und Lightnin` Malcom haben mit “2 Man Wrecking Crew” ein vorzügliches Album eingespielt. Der Blues wird von ihnen neu interpretiert ohne dabei die Wurzeln der Musik zu verleugnen. Man merkt in jedem Ton, dass sie die alten Meister des Genres genauestens studiert haben. Doch versuchen sie nicht, sie zu kopieren, sondern spielen “ihren” Blues. Vielleicht ist das der Grund, weshalb das Album so überzeugend gelungen ist.