Ad Vanderveen’s „Driven By A Dream“ ist einmal mehr Americana der ganz besonders feinen Spielart! Dieser Holländer spielt den Rock so bezaubernd, das man wirklich nicht mehr den Vergleich mit Mister Young bemühen muss, um für dies Produkt zu werben. Da ist wohl kaum ein weiterer Europäer, der diesen speziellen Stil so ausgereift präsentiert wie eben dieser Ad Vanderveen. Wer also für eine knappe dreiviertel Stunde Lust hat seine Seele baumeln zu lassen der wird mit Ad Vanderveen’s „Driven By A Dream“ bestens versorgt.

Americana, Singer/Songwriter, Blue Rose Records

Vanderveen hat 11 Tracks eingespielt, manche akustisch manche mit spannungsvoller Elektrik. Dabei hat er seine langjährigen Begleiter Timon van Heerdt, Purple O’Neil und Kersten de Ligny die genau wissen, wie der Meister tickt, sowie Simon Moore an der Hammond, der mit seinem Sound dem Ganzen das angemessene Volumen verleiht. Harry Sutton ersetzt den Bass, wenn Timon grade nicht kann oder Taropatch (was immer das nun wieder ist!) oder Mandoline spielt oder einfach nur mit seinen Harmony Vocals überzeugt. Tom Hooper übernimmt einen ähnlichen Part für Purple an Drums und Percussion. Kerstin ist durchweg für die weiblichen Harmony Vocals zuständig. Ad selbst spielt wie immer die diversen Gitarren und die Mundharmonika, singt und ist auch auf diesem Album am Piano zu hören. – Da hat er einen sehr eigenen Stil entwickelt, sparsam, leicht melancholisch und sehr kraftvoll im Anschlag. In den ‘Special Thanks’ liest man dann noch den vertrauten Namen Dr. John, aber, dieser hier ist ein origineller Engländer, der der Produktion mit einigem Vintage-Equipment für den richtigen Sound ausgeholfen hat. Und der hört sich ausnahmslos superb an! Die Titel auf Ad Vanderveen’s „Driven By A Dream“ sind überwiegend im Mid-Tempo, eben genau so, wie dieser besondere Zweig des Americana-Rock am bestem klingt. Egal, ob dafür „Time Has Told“, „Ramblin’ Soul“, mit glänzender akustik Gitarre oder der Titel-Track „Driven By A Dream“ angespielt werden. Bei allem Americana und Rock ist und bleibt Ad Vanderveen für uns aber ein Songwriter, einer der Geschichten erzählt, die Tiefgang haben und eine einfach erstklassige musikalische Umsetzung. Darum führen wir ihn hier auch weiterhin unter ‘Songwriter’! Ad lebt das Leben mit wachen Sinnen für Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Nicht nur das macht ihn zu einem wirklich Großem. Die Songtexte liegen im ansprechenden Booklet vor und jeder kann sich vertiefen in Themen wie ‘Uphill’ und erleben, wie es auf der anderen Seite aussieht. Oder mit ‘Calm Before The Storm’ sowohl Vanderveens als auch die eigene Biografie in neues Licht rücken. Und im ‘When I Paint My Masterpiece’, einem Titel, dem man die Country-Roots anmerkt, die Brücke über den Fluss der Zeit schlagen. Fazit: Ad Vanderveen ist und bleibt (!) ein Musiker, dem man 100% Beachtung schenken sollte – nicht nur zur Weihnachtszeit. „Driven By A Dream“ aus dem Hause Blue Rose Records ist ein ganz heißer Tipp für alle, die -Gott sei Dank- nicht verlernt haben unter die Oberfläche abzutauchen und die Schönheit des Tiefgangs nicht nur als Druck auf den Ohren genießen können.