the-very-best-front Update: Vier Stücke und diverse Remixe von The Very Best finden sich mittlerweile zum kostenlosen Download im Netz. Auch wenn der Sommer vorbei ist, sind die afrikanischen Beats mit jeder Menge Seele suchterzeugend. Herunterladen kann man die Stücke beispielsweise hier.

Afrikanische Rhythmen tauchen immer mal wieder in der Pop- und Rockmusik auf. Zuletzt waren es etwa Vampire Weekend, die sie in ihre Rockstücke einbezogen und ihrem Sound dienstbar machten. Und in guter Erinnerung ist den meisten Älteren noch Paul Simons Graceland. Doch was The Very Best mit dem Sänger Esau Mwamwaya und dem Produzentenduo Radioclit machen, geht eher in die umgekehrte Richtung. Hier wird Weltmusik mal wirklich nicht aus der Perspektive des Westens sondern des Südens gespielt. Hier wird der westliche Pop gnadenlos einer Afrikanisierung unterzogen. Da trötet die Electropopmucke zu pulsierenden Polyrhythmen, während Esau drüber in Englisch oder den dialekten seiner malawischen Heimat singt und rappt. So wird etwa der Hiphop von M.I.A.’s “Paper Planes” zu feinstem Afropop mit Wohlfühlgarantie. Auf einem auf ihrer Myspace-Seite herunterladbaren Mixtape sind diese Afrikanisierungen, denen auch Michael Jackson oder Architecture in Helsinki zum “Opfer” fielen, aufs angenehmste nachzuhören.

Mit diesem Tape wiederum begeisterten sie Bands wie Vampire Weekend oder Santogold, die bei weiteren Liedern mitwirkten. So ist der Sänger von Vampire Weekend beispielsweise beim Titelsong des im September erscheinenden Debütalbums “The Warm Heart of Africa” dabei. Zwei Songs dieses Albums kann man schon jetzt kostenlos etwa beim Tonspion herunter laden.