Mississippi Bigfoot zum Powersängerin Christina Vierra und die Gitarristen Johnny Holiday und Ashley Bishop wurde 2015 gegrnündet, nachdem man gemeinsam am Ground Zero in Clarksdale (Mississippi) aufgetreten war. “Population Unknown” hat die Band jetzt ihr Debüt veröffentlicht.

Was für eine Stimme! Von Anfang dieses bemerkenswerten Albums an ist man gefangen von der Röhre von Christina Vierra. Es ist völlig klar, wie sie den Job bekam, in einem Biopic über Janis Joplin die Gesangsstücke zu übernehmen. Sie kann rauchig losrocken, hat aber auch in den ruhigeren Abschnitten genügend Variabilität, um zu überzeugen.

Hinter sich hat sie eine Band, die wahlweise nach Mississippi, Nashville oder Memphis klingen kann: Vom dahinstürmenden Bluesrock über Ausflüge ins sumpfige Delta, von funkigem Memphis Blues bis hin zu punkigem Rockabilly: Die beiden Gitarristen setzen hier ihre eigenen Akzente. Ashley Bishop kommt aus Memphis und spielte lange mit Blind Mississippi Morris einen funkigen Hill Country/Juke Joint Blues. Zuweilen greift er auch zur Cigar Box-Gitarre. Und Johnny Holiday hat schon an der Seite von Albert Collins, Jeff Healey und B.B. King gespielt. Seine Fassung vom “Handyman Blues” schaffte es bis in den Soundtrack von “Walk The Line. In seinem Spiel hört man vor allem die große Tradition des Texas Blues von T-Bone Walker aber auch Einflüsse von Johnny Guitar Watson. Hinzu kommt eine famose Harp, gespielt vom Schlagzeuger Doug McMinn, der als Bassisten noch Cade Moore an seiner Seite im Rhythmusdepartement hat. Leider ist auf dem Cover nicht vermerkt, wer das Piano bei der Ballade “You Did” spielte. Hier ist einer der wenigen Ruhepunkte eines wilden und immer wieder mitreißenden Albums. Und hier kann man auch hören, wie vielseitig Vierra als Sängerin wirklich ist.

Von den neun Songs hat Christina Vierra sieben gemeinsam mit der Band geschrieben, “Clarksdale” stammt aus der Feder von Holiday. Einziges Cover ist “The Hunter” von Booker T Jones, das von Mississippi Bigfoot einer deftigen Blueskur unterzogen wurde.

Population Unknown – ein absolut tolles Debüt einer vielversprechenden Band. Von Vierra und ihren Mitstreitern wird man hoffentlich noch ne Menge hören.