Seit mehr als fünf Jahren tourt Songwriter Jamie Williams schon mit The Roots Collective vor allem durch die britischen Landen. Beim Cropredy Fringe Festival at the Brasenose Arms in Oxfordshire wurde im August 2015 ein Auftritt mitgeschnitten, der jetzt als Live-Album vorliegt: Vierzehn Songs zwischen Folkrock, Country, Americana und Blues.

Sie wollen ihre Party zu den Zuhörern bringen, meinen The Roots Collective über den als CD veröffentlichten Auftritt. Und das gelingt so ziemlich von er ersten Note an: Ob Jamie Williams nun Countrysongs anstimmt, Bluessongs, Rootsrocker oder folkige Nummern – alle verbreiten sie eine Menge gute Laune und laden zum schnellen oder langsamen Tanzen ein. Und wer alleine ist, kann auch versunken in sein Bierglas nicken.

Auf dem Programm standen natürlich vor allem bekannte und bei den Fans beliebte Nummern wie “Dug Deep, Found Steel” oder “Stone Drunk”. Aber auch neue Stücke wie der schöne Blues “Voodoo Man” (man beachte die wilde Harp von Nick Garner!) oder das psychedelisch angehauchte “Reaching For The Stars” fanden den Weg auf die Setlist und wurden von dem ziemlich enthusiastischen Publikum abgefeiert.

Und das lag nicht allein an Williams Songs, sondern daran, dass er mit The Roots Collective eine Band mit lauter exzellenten Musikerinnen und Musikern um sich geschart hat. Sängerin Lizzie B bildet mit ihrer soullastigen Stimme den nötigen Kontrast zu Williams. Und dass sie selbst eine tolle Songwriterin ist, kann man bei zwei Songs hören, bei denen sie den Chef vom Mikro verdrängt. Mit Dave Milligan und Chris Found hat The Roots Collective gleich zwei tolle Gitarristen am Start, die zwischen Blues Rock und Country immer die richtigen Sounds finden. Und wenn Nick Garner die Harp spielt, bekommt jeder Song sofort eine aufregende Bluesnote. Und nicht vergessen sollte man die Rhythmusgruppe mit Schlagzeuger Dan Mills und Kevan Warner am Bass.

“Live ‘n’ Kickin’ at the Brasenose Arms” – ein schönes Live-Album von einer tollen Band, die beileibe nicht nur klassische Rootsmusik spielt, sondern alles von der Wurzel bis zu den verschiedenen Ästen. Macht ne Menge Spaß!