Er zählt zu den Musikern aus New Orleans, die den traditionellen Jazz der Stadt ins 21. Jahrhundert tragen. Das Live-Album Walking Through Heaven’s Gate zeigt den Sänger und Posaunisten Glen David Andrews als Gospelsänger in einer Kirche der Stadt.

Es sind die traditionellen Lieder wie Down By The Riverside, Jesus On The Mainline oder I’ll Fly Away, die Andrews sich für sein Gospelalbum ausgewählt hat. Doch wie er unterstützt von seiner Band und einem Gospelchor diese Stücke zelebriert, lässt den Hörer erahnen, wie der Gottesdienst in einer Baptistengemeinde heute noch die Menschen bis ins Innerste ergreifen kann: Gebete und Lieder wechseln sich ab. Chor und Sänger fordern die Gemeinde immer wieder erfolgreich zu eigenen Äußerungen ab. Und getragen wird das alles von einer Musik, die man als traditionellen Jazz bezeichnen könnte. Wobei die Musiker von der Intensität ihres Spieles her jenseits einer Biergartengemütlichkeit agieren sondern sich bis in jedes Solo hinein den Stücken unterordnen und sie vorantreiben. Hier ist keine museale Aufführung geplant, hier ist ein Gottesdienst. Und auch daher ist das Album auch nicht wie in anderen Fällen mit Unterbrechungen, Overdubs oder sonstigen Hilfsmitteln produziert, sondern in einem Durchlauf auf Band gebracht worden. Und das ist einer der vielen Pluspunkte dieser Veröffentlichung.

<a href=”http://glendavidandrews.bandcamp.com/album/walking-through-heavens-gate” _mce_href=”http://glendavidandrews.bandcamp.com/album/walking-through-heavens-gate”>Walking Through Heaven’s Gate by Glen David Andrews</a>

Andrews erinnert manche Kritiker von seinem Gesangsstil etwas an Louis Armstrong. Doch es braucht diesen Vergleich nicht: Er ist ein wenn auch junger Musiker und Sänger, der die Geschichte der Musik seiner Heimatstadt nicht nur studiert sondern auch glaubwürdig in der Gegenwart präsentiert. Und das ist so wenig nicht in einer Zeit, wo man das Ende des Jazz selbst in einer Stadt wie New Orleans immer wieder ankündigt, weil einfach zu wenige junge Menschen darin noch eine Ausdrucksform für ihre Befindlichkeiten erkennen können.

{source}
<img style=”visibility:hidden;width:0px;height:0px;” border=0 width=0 height=0 src=”http://counters.gigya.com/wildfire/IMP/CXNID=2000002.0NXC/bT*xJmx*PTEyODQxMTkwOTk1NjUmcHQ9MTI4NDExOTEwMjEyOCZwPTI3MDgxJmQ9cHJvX3BsYXllcl9maXJzdF9nZW4mZz*xJm89/OTNmZTYwZmM3YmI4NGFlMjhmY2IwMWE1ZWRhNmZlYzImb2Y9MA==.gif” /><embed type=”application/x-shockwave-flash” src=”http://cache.reverbnation.com/widgets/swf/40/pro_widget.swf” height=”240″ width=”434″ align=”top” bgcolor=”#ffffff” loop=”false” wmode=”transparent” quality=”best” allowScriptAccess=”always” allowNetworking=”all” allowFullScreen=”true” seamlesstabbing=”false” flashvars=”id=artist_299222&posted_by=fan_474143&skin_id=PWAS1008&font_color=333333&auto_play=false&shuffle=false”/><br/><img style=”visibility:hidden;width:0px;height:0px;” border=0 width=0 height=0 src=”http://www.reverbnation.com/widgets/trk/40/artist_299222/fan_474143/t.gif”/><img height=”1″ width=”1″ border=”0″ src=”http://a.triggit.com/px?u=reverbnation&rtv=299222wd,Jazz,traditional%20jazz,funk” />
{/source}