gemmarayEs ist der Sound der 60er, der einen in sämtlichen Liedern von Gemma Ray umschmeichelt. Ein wenig Girl Pop, ein wenig Soul – und jede Menge Schwärmerei.

Natürlich ist auch eine gewisse Liebe zu Western Swing und Folk zu spüren. Und insgesamt grüßt Lee Hazelwood vom Himmel herab. Mit ihrem aktuellen Album Lights Out Zoltar! wird ihre Musik zudem wesentlich bunter als auf ihrem düsteren (von ihrer mysteriösen Krankheit geprägten) Debüt “The Leader”.  

Und um es noch mal deutlich zu sagen: Gemma Ray klingt weder wie Langweilerin Norah Jones noch wie Amy Winehouse (und schon gar nicht, wie es eine britische Zeitschrift schrieb: wie Norah Jones auf den Drogen von Amy). Denn nicht jeder Soulpop mit Anklängen aus den 60ern hat was mit der Drogenversion des Retrosoul von Frau Winehous zu tun. Dafür ist Gemma Ray musikalisch viel zu vielseitig interessiert. Und im Gegensatz zu Norah Jones spielt sie doch eher keinen Country und schon gar nicht den einschläfernden Country-Jazz für Zahnarztfrauen. Es ist einfach Popmusik!

Bei rcrdlbl.com kann man einen Track des Albums kostenlos herunterladen.