Der Reiz des Privaten oder die Einsamkeit des Bluesmusikers

route66s

route66sEs war fast ein Privatkonzert, was Eric Lenz am 21. Februar 2008 im Braugasthaus „Alter Fritz“ in Greifswald gab. Doch der Geist des Blues war in jeder Note zu spüren.

Ein Klischee redet immer von der Einsamkeit des Bluesman. Ein Mann mit seiner Gitarre allein gegen den Rest der Welt. Eine One-Man-Blues-Band ist demnach die Steigerung dieser Einsamkeit ins Unermessliche. Eric Lenz aus Berlin gehört zu einer doch überschaubaren Zahl von Musikern weltweit, die diese Einsamkeit aushalten können und wollen.

Es ist Donnerstagabend. Die Plätze im „Alten Fritz“ sind gut gefüllt wie meistens. Die Leute wollen zu Abend essen und sich unterhalten. Dass da ein Musiker sein Instrumentarium aufbaut, wird geflissentlich ignoriert. Irgendwann sind die verschiedenen Mikrofone für Schlagwerk, Gesang, Mundharmonika und die Kabel für das Basspedal installiert. Es ist kurz vor neun Uhr.  Die Tische im Restaurant sind gut gefüllt. Die Menschen reden und essen. Als die Musik beginnt, zucken sie zusammen. Kurz beschwert man sich beim Kellner über die Lautstärke, dann ignoriert man das Ereignis.

Lenz spielt auf seinen Instrumenten klassischen Delta-Blues von Robert Johnson ebenso wie Titel seiner Vorbilder wie Jesse Fuller. Daneben erklingen auch eigene Titel oder in Standards werden eigene Erzählungen über das Leben als Blueser on the road eingebaut. Das ist musikalisch ziemlich spannend – und wird im Laufe des Abends immer besser. Dann nämlich, als Lenz beschließt, sich nicht mehr um die mangelnde Publikumsreaktion zu bekümmern und allein für die zwei interessierten Zuhörer zu spielen. Da kommt es zu spannenden „Duellen“ zwischen Bass und Schlagzeug und der begleitenden Gitarre. Da klingt es wirklich, als würde da eine Band aus verschiedenen Musikern zusammen spielen.

Dass dass die Esser im Alten Fritz nicht wirklich interessierte, kann egal sein. Die Konzertreihe „Rock am Kessel“ soll demnächst umziehen in den „Kontorkeller“ und dann auch am partytauglicheren Freitag stattfinden. Hoffentlich kommt es dann zu ähnlich spannenden Blueskonzerten – mit mehr Resonanz vom Publikum.

Be the first to comment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .