Aretha Franklin – The Queen of Soul/Otis Redding – The King of Soul

Mit Boxen von jeweils vier CDs holt Rhino die klassischen Soulhits von Aretha Franklin und Otis Redding mal wieder ins Bewusstsein der retroseligen Zuhörer. Und die Musik der beiden Giganten ist natürlich so gut, dass man sie nicht häufig genug hören kann.

Zwei Boxen mit jeweils mehr als 80 Stücken – für den Fan ist das nicht unbedingt der Pflichtkauf, der wird die klassischen Alben von Aretha Franklin bei Atlantic aus den 60ern und frühen 70er Jahren schon im Schrank stehen haben. Aber wer immer nur „Respect“ oder „Think“ von ihr gehört hat, der muss hier unbedingt weiterlesen. Und für die Neulinge in Sachen Otis Redding gilt das Gleiche.

Vor 50 Jahren begann die Karriere von Otis Redding und damit die große Zeit des Stax-Sounds in Memphis. Der begnadete Sänger und Songwriter feierte Erfolge zunächst in der farbigen Hörerschaft. Doch mit dem Auftritt beim Monterey Pop Festival gelang ich dann auch der Durchbruch bei der weißen Hippie-Gemeinde. Davon allerdings konnte er nicht lang profitieren, starb er doch kurze Zeit später bei einem Flugzeugabsturz. Erst nach dem Tod konnte er mit dem postum veröffentlichten „(Sitting On) The Dock Of The Bay“ seinen ersten großen Erfolg in der weißen Pophitparade feiern. „The King of Soul“ vereint eigentlich sämtliche großen Hits von „These Arms of Mine“ bis zu „Dock of The Bay“. Auch Live-Aufnahmen (etwa aus dem Jahr 1966) und die Duette mit Carla Thomas werden ausführlich vorgestellt. Und damit ist das das Einsteigerpaket für jeden ernsthaften Soulfan, der tatsächlich „Otis Blue“ und all die anderen großartigen Alben noch nicht in der Sammlung haben sollte.
Ähnlich ist die Zusammenstellung bei Aretha: Hier stammen die Lieder von den großen Alben wie „I Never Loved A Man The Way I Love You“, „Aretha Arrives“ oder „Lady Soul“ bis hin zu „Soul 69“ oder „Aretha In Paris“. Allerdings finden sich hier auch Stücke der späteren (nicht mehr so euphorisch gefeierten) Alben wie dem von Curtis Mayfield produzierten Soundtrack „Sparkle“ und einige nicht auf LPs veröffentlichten Singles. Und das macht die Box auch für die Hörer spannend, die die „Referenzalben“ schon haben, sich mit den 70er Jahren von Aretha aber nicht mehr so intensiv befasst haben.

Was den Boxen leider fehlt, sind ausführliche Booklets. Die kleinen Heftchen enthalten lediglich die Angaben dazu, von welchen Alben die Stücke genommen wurden. Wer als Einsteiger noch nicht viel Ahnung vom Leben des „Königspaares“ des Souls hat, muss sich die notwendigen Informationen daher an anderer Stelle suchen. Bei Preisen von rund 20 Euro je Box ist das allerdings durchaus zu verschmerzen. Und damit sind sie auch ideale Geschenke für Freunde, die die eigene musikalische Leidenschaft noch nicht teilen sollten. (Rhino/Warner)
 

 

Be the first to comment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .