.Label: Columbia.Published: 2007/’33 Bob Dylan songs reinterpreted by some of music’s most acclaimed voices‘
Das ist ein gewaltiges wie gewagtes Projekt, das Regisseur Todd Haynes mit seinem Film wie dem dazugehörigen Soundtrack I’m Not There gestemmt hat. Wie er schon in seinem Streifen Velvet Goldmine gar nicht erst riskiert, das Leben von David Bowie minutiös nach zu zeichnen, so wenig begibt er sich auf eine zum Tauschen verurteilte Mission, die nicht minder wendungsreiche Biographie von Bob Dylan zu verfilmen. I’m Not There ist kein Biopic wie Streifen über Johnny Cash oder Ray Charles, nicht mal klassisches Erzählkino, denn Haynes verteilt die Persönlichkeit Dylan auf sechs Schauspieler, die zeitliche Abschnitte projizieren. Da ist die Musik schon konkreter und im Gegensatz dazu weit entfernt von einem normalen Soundtrack, Tribute-Album oder einer Sammlung von Coverversionen. Immerhin der Titelsong stammt von Dylan selber und war Immerhin auf Bootlegs der Abfolge Basement Tapes zu finden. Die restlichen 33 auf zwei CDs verteilten Lieder, von denen nicht alle im Film zu hören sind, wurden von einer exquisiten Künstlerschar neu interpretiert. Ein interessantes wie gelungenes Experiment ist die Installation von zwei Hausbands, die sich an einem Großteil der Songs beteiligen: die Wüstenrocker Calexico und The Millionen Dollar Bashers, die unter anderem aus den beiden Sonic-Youth-Mitgliedern Lee Ranaldo und Steve Shelley, Tom Verlaine (Television), Dylans langjährigem Bassisten Tony Garnier und Nels Cline von Wilco bestehen. Sie begleiten eine Differenziertheit ausgezeichneter Sänger wie Eddie Edder, Stephen Malkmus (ex-Pavement), Willie Nelson oder Charlotte Gainsbourg. Kein einziger Song, nicht einmal Antony & The Johnsons Sternstunde „Knockin’ On Heaven’s Door“ oder das packende „Dark Eyes“ der Co-Op Iron & Wine mit Calexico entfernt sich abgesehen Sicht- bzw. Hörweite vom Original, und im Gegensatz dazu herrscht ein stilistisch große Eigenwilligkeit und Diversität zwischen Alternative, Country, Rock und Folk. Diskussionsstoff bietet Bekannt als die Auswahl, die sich weder auf die großen Hits reduziert noch in Sektierertum verfällt. Bekannt als wenn Yo La Tengo, Mark Lanegan, Cat Power, Roger McGuinn (Byrds), Sufjan Stevens, Jeff Tweedy oder Woodstock-Veteran Richie Havens auf schon ein wenig vermisste Evergreens wie „I Want You“ oder „Hurricane“ verzichten, so steckt I’m Not There voll mit wesentlich mehr guten als respektablen Songs. –Sven Niechziol